Allier: L214 prangert die Unwahrheit einer Herta-Schweinefarm „Préférence“ an
Standarts

Allier: L214 prangert die Unwahrheit einer Herta-Schweinefarm „Préférence“ an

Allier: L214 prangert die Unheil einer Herta-Schweinefarm „Préférence“ an – 20 Minuten

Schweine übereinander gestapelt, in Käfigen eingeschlossen, die zu kleine, kranke Tiere sind… Der Verein zur Verteidigung von Die Tiere L214 prangern erneut die Brutbedingungen an, indem sie Videos von einem Bauernhof in Limoise (Allier) veröffentlichen. Sie kündigte diesen Donnerstag an, eine Beschwerde einzureichen.

L214 untersuchte diese von der Marke Herta geförderte Schweinefarm, um ihren „Préférence-Sektor“ zu veranschaulichen, der „Tierschutz“ und „verantwortungsbewusstere“ Zucht fördert. „Auf den Entbindungsstationen sind die Sauen (…) in Käfigen eingesperrt, die kaum größer sind als ihre Körper. Wie wir auf den Bildern sehen können, ist der Raum so klein, dass sie Schwierigkeiten haben aufzustehen. Unter diesen Umständen sehen wir, dass sie zufällig einen ihrer Jungen im Liegen überfahren “, bemerkt der Verein.

Hernien „die Größe eines Ballons“ „Ohne die Aufmerksamkeit ihrer Mutter, völlig blockiert, sterben viele Ferkel bei der Geburt“, Sie macht weiter. „Die Futterschweine sind übereinander gestapelt. Schmutzig, zerkratzt, einige haben Hernien von der Größe eines Fußballs “, schreibt der Verband in seiner Pressemitteilung.

„Seit 2013 schreiben die Vorschriften vor, dass alle Schweine über permanent verfügbares Material verfügen müssen, mit dem sie Aktivitäten wie z Stroh, Heu, Sägemehl usw. Hier hängt nur eine einfache Kette von der Decke “, fügt L214 hinzu.

Der geschnittene Schwanz, eine Praxis jedoch verboten

Unter diesen Bedingungen zeigen Schweine Anzeichen von Aggression gegenüber ihren Kongeneren. „Anstatt den Schweinen mehr Platz und Abfall zu geben, schneiden wir systematisch ihre Schwänze, um zu verhindern, dass sie beißen und sich verletzen. Diese Zuchtpraxis ist gesetzlich verboten “, erinnert sich L214.

„Herta lügt uns an“, für Sébastien Arsac, Mitbegründer von L214. „Herta-Präferenzfarmen sind nicht tierfreundlich und arbeiten nicht moderner und verantwortungsbewusster als die meisten Standard-Intensivfarmen. Dies sind schmutzige Farmen, auf denen Tiere ein Leben lang leiden müssen. Wir reichen eine Beschwerde gegen Herta wegen Misshandlung und Verbrauchertäuschung ein. Wir hoffen, dass diese Bilder die Marke ermutigen, die Zuchtpraktiken radikal und konkret zu ändern. Der Verband richtet auch eine Online-Petition ein, um die Eigentümer der Marke, Nestlé und Casa Tarradellas, aufzufordern, sich zum Verbot dieser Praktiken zu verpflichten.

Weiterlesen

Kommentar hinterlassen